Eigenbetrieb der Landeshauptstadt DresdenEigenbetrieb der Landeshauptstadt Dresden

Tod von Früh- und Fehlgeburten - Was ist zu tun?

Früh- oder Fehlgeburten mit einem Geburtsgewicht unter 500g werden nicht
in das Sterberegister eingetragen (keine Ausstellung von Sterbeurkunden),
da sie nicht bestattungspflichtig sind.

Falls die Eltern keine Bestattung wünschen, erfolgt die Beisetzung im Auftrag der
Krankenhäuser in der Frühgeburtenanlage (z.B. auf dem Heidefriedhof Dresden).
Auf Wunsch können die Eltern an der Urnenbeisetzung teilnehmen.

Im Sächsischen Bestattungsgesetz wird geregelt, dass Eltern die Möglichkeit haben,
eine Bestattung von Früh- oder Fehlgeburten zu veranlassen. Eltern, die eine Einzel-
beisetzung von Früh- oder Fehlgeburten mit einem Geburtsgewicht unter 500g durch-
führen möchten, sprechen bitte bei uns vor, um die entsprechenden Modalitäten zu
vereinbaren.

Bei Früh- oder Fehlgeburten mit einem Geburtsgewicht über 500g besteht eine
Bestattungspflicht. Die Eltern können zu uns kommen, um den Sterbefall anzu-
melden und das weitere Vorgehen zu vereinbaren.
 

Ansprechpartner Kontakt